Im Zuge der Verkaufsverhandlungen des Kasseler Lokomotivherstellers Bombardier setzt sich die Kasseler SPD-Fraktion für den Erhalt des Kasseler Standortes und die Arbeitsplatzsicherheit der 650 Beschäftigten und 80 Leiharbeiter ein. „Der Lokomotivbau gehört zu Kassel wie der Herkules“, sagt der Fraktionsvorsitzende Patrick Hartmann. Deutschland dürfe nicht den Anschluss im Bereich der Konstruktion von Schienenfahrzeugen und Lokomotiven verlieren.

Dies gilt ebenso für das Know-how der Belegschaft, die mit Leidenschaft am Standort Kassel Lokomotiven baut. „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben unsere volle Unterstützung und wir werden mit dem Betriebsrat gemeinsam für den Erhalt des Standorts und der Arbeitsplätze kämpfen“, hält Hartmann fest. Er erwartet, dass sich auch die Bundes- und Landesregierung für den Erhalt der Arbeitsplätze und Standorte stark machen.