Mit den Sorgen und Problemen der Sportvereine mit Sportstätten in Vereinseigentum hatte sich die SPD-Fraktion auf ihrer Klausur im März 2014 intensiv beschäftigt, erklären die sportpolitischen Sprecherinnen Bärbel Bogdon und Heidi Reimann. Zuvor hatten die Vereine anlässlich des regelmäßig stattfindenden ‚Kasseler Sportgesprächs‘ der SPD-Fraktion insbesondere auf die steigenden Belastungen durch die Energiekosten und die Schieflage gegenüber Vereinen ohne Eigentum hingewiesen.

„Wir wollen die Vereine mit eigenen Sportstätten unterstützen“, erklärt Bärbel Bogdon, „da wir der Meinung sind, das die Stadt an dieser Stelle einen Ausgleich hin zu einem Stück mehr Gerechtigkeit schaffen muss.“ Die Kommune sei insbesondere deshalb auch zuständig, da diese Sportstätten meist der Stadtgesellschaft zur Verfügung gestellt würden, wie beispielsweise dem Schulsport.

„Wir haben deshalb die Initiative ergriffen und sind bereit, hierfür Mittel im Haushalt zur Verfügung zu stellen. Die Stadt soll einen Vorschlag unterbreiten, wie die betroffenen Vereine gefördert werden können“, berichtet Heidi Reimann.

Beide zeigten sich nach den öffentlichen Reaktionen der anderen Fraktionen optimistisch, dass diese Initiative eine breite Mehrheit finden werde.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.