Die Weichen für eine zweite Eisfläche sind gestellt. Nach dem Ja der Stadtverordneten zur Magistratsvorlage steht nun fest: Die Stadt Kassel und die GWGpro (eine 100%ige Tochtergesellschaft der GWG) werden zusammen eine Trainingsstätte für den Jugend- und Amateur-Eissport bauen.

Sportliche Chancengleichheit

„Schön, dass es vorangeht“, freut sich unser stadtentwicklungspolitischer Sprecher Mario Lang, während Heidi Reimann zustimmend nickt. Denn auch sie, unsere sportpolitische Sprecherin, ist zufrieden. Richtig gut findet sie, dass die Amateur-Eissportvereine auf der zweiten Eisfläche kostenlos trainieren können. Und zwar dauerhaft.

„Damit sorgt die Stadt Kassel für sportliche Chancengleichheit. Denn andere Sportvereine müssen schon jetzt nichts dafür bezahlen, um städtische Sporthallen und -plätze zu nutzen“, meint sie begeistert.

Zukuknft als Eishockey-Ausbildungzentrum

Nächstes Plus: Steht die zweite Eisfläche, wird der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) Kassel mit dem offiziellen Prädikat Verbandsstützpunkt Nachwuchs anerkennen. „Damit kann aus Kassel ein Eishockey-Ausbildungszentrum werden, das weit über Nordhessen hinaus strahlt und Anziehungskraft besitzt“, ergänzt Heidi Reimann noch.

(Foto: Pixabay © Patrice Audet)