Schnell_MaiDie SPD-Fraktion im Kasseler Rathaus bedauert den Rücktritt der BHB Bauwert Holding vom Kaufvertrag für das Salzmannareal. „Die Pläne für die Entwicklung des Areals waren überzeugend und wären eine Chance für Bettenhausen gewesen“, sagt Dr. Günther Schnell, Fraktionsvorsitzender der SPD.

Gleichzeitig betont Schnell, dass der Magistrat und die Stadtverwaltung das Projekt von Anfang an unterstützt haben und sich gerade in Bezug auf die Einwendungen der gewerblichen Nachbarn um Lösungsansätze bemühten. Hier sei man auf einem guten Weg gewesen, für alle Beteiligten einen Kompromiss zu finden.

Der Versuch der Oppositionsparteien, das Scheitern des Projektes „Salzmann Höfe“ nun dem Magistrat anzulasten, sei mehr als abenteuerlich, da die BHB Bauwert Holding die Zusammenarbeit mit der Stadt als partnerschaftlich und konstruktiv in ihrer Pressemitteilung bezeichnete. Das die Pläne nun leider doch nicht umgesetzt werden, läge wohl eher daran, dass sich Eigentümer und Investor an einigen Stellen vertraglich nicht einigen konnten. „An der Stelle stößt die Stadt leider an die Grenzen ihrer Handlungsmöglichkeiten, da der Magistrat und die Verwaltung nicht mehr als Mittler und Wegbereiter für die Rahmenbedingungen in diesem Prozess sei“, so der Fraktionsvorsitzende der SPD.

Das Bauvorhaben wurde von allen Fraktionen begrüßt und nun solle man lieber gemeinsam nach einer Lösung für das Salzmannareal suchen, als Wahlkampf auf Kosten des Stadtteils Bettenhausen zu machen. „Unser Ziel ist es nach wie vor, das Kulturdenkmal Salzmann zu erhalten und das gesamte Areal sinnvoll und nachhaltig zu entwickeln“, betont Dr. Günther Schnell abschließend.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.