Wir haben in der letzten Stadtverordnetenversammlung für den Bau der neuen Feuer- und Rettungswachewache im Kasseler Osten gestimmt. Dafür gibt es gute Gründe:

  • Bereits 2017 hat die Stadtverordnetenversammlung im Bedarfs- und Entwicklungsplan der Kasseler Feuerwehr mit breiter Unterstützung festgestellt, dass eine neue Wache notwendig ist, um innerhalb von 10 Minuten am Einsatzort sein zu können.
  • Der neue Stützpunkt garantiert, die vorgeschriebenen Hilfs- und Einsatzfristen künftig zu gewährleisten. Dies bedeutet also zugleich mehr Sicherheit für die Bürgerinnen und Bürger und für die Autobahnen im Kasseler Osten.

Die Ablehnungsgründe der Kasseler Grünen können wir nicht nachvollziehen und sie sind unserer Meinung nach nicht tragbar.  Deshalb ist für uns eine Ablehnung, nie in Frage gekommen.

Denn wir finden: Die Menschen Im Kasseler Osten haben ein Anrecht auf ein sicheres und gutes Leben. Wir haben das sicherheitspolitische Projekt von Anfang an unterstützt hat, weil es Leben im Kasseler Osten rettet. Das war unsere Motivation, um hier für Mehrheiten für einen verantwortungsvollen Brandschutz zu werben.

Die intensive fachliche Planung und Beratung der Verwaltung wird nun von der GWGpro umgesetzt. Hierfür spricht, dass so der städtische Haushalt gerade in einer unsicheren Krisenzeit geschont wird. Denn durch diesen Kniff wird das Projekt von einer städtischen Gesellschaft gebaut und über 30 Jahre zurück gemietet. Somit wird die Investition auf mehrere Haushalte verteilt und die Belastung damit geringer. Sinnvoll ist die Abwicklung über die GWGpro auch deshalb, da diese den Neubau der benachbarten Offenen Schule Waldau ebenfalls umsetzt und somit Synergien geschaffen werden und die Stadtteilentwicklung gemeinsam gedacht wird.