Die SPD-Fraktion in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Protestaktion „Fridays for Future“. „Das Engagement junger Menschen für mehr Klimaschutz und einen besseren Umgang mit unseren endlichen Ressourcen muss von der Politik unterstützt und nicht wegdiskutiert werden“, sagt Anke Bergmann, die schulpolitische Sprecherin und nimmt damit auch unmittelbar Bezug auf die Äußerungen des FDP-Vorsitzenden Lindner. Das Beispiel der Reformschule in Kassel zeige, wie sich der Protest in den Unterricht integrieren lasse. „Es ist ein gutes Zeichen für die Demokratie, dass junge Menschen selbstständig tätig werden und sich komplexe politische Inhalte erarbeiten und eine eigene Meinung bilden“, hält Bergmann fest.

Klima- und Umweltschutz beginne vor Ort, in den Kommunen. Hier könne jeder etwas dazu beitragen. Umso erfreulicher sei es, dass es auch in Kassel freitags Schülerproteste gibt. Die SPD-Fraktion sieht sich beim Kampf für ein besseres Klima und einer nachhaltigen Politik an der Seite der Schülerinnen und Schüler betont Bergmann. Energetische Sanierungen bei öffentlichen Gebäuden, eine deutlichere Förderung des Radverkehrs und des Öffentlichen Personennahverkehrs werden von der SPD-Fraktion im Wissen für die Verantwortung kommender Generationen vorangetrieben.